Trennen oder bleiben - should I stay or should I go?


Seminar mit Familienanwältin Katharina Braun von 14.11-16.11.2014

Donnerstag 11. September 2014  |  Newsroom

Katharina Braun


Tell a friend...

Nicht nur rund um die Weihnachtsfeiertage, auch jetzt nach den Sommerferien ist erfahrungsgemäß mit einer verstärkten Nachfrage nach Scheidungsberatungen zu rechnen.

Warum das so ist? Die Erklärung hierfür kennt Rechtsanwältin Katharina Braun aus Wien:
"In den Ferien verbringen die Paare Zeit miteinander. Da tritt oft zutage, dass man sich nichts mehr zu sagen hat und viele bedauern den Urlaub "die schönste Zeit des Jahres" mit einem Menschen verbringen zu müssen mit dem einem nichts mehr verbindet. Viele erleben den gemeinsamen Urlaub als sehr angespannte Zeit. Oft hat es schon vor dem Urlaubsantritt Unstimmigkeiten über die Auswahl des Urlaubsorts und die Art des Urlaubs gegeben. Während es dem einen nach Action dürstet, wünscht sich der Andere Erholung im Urlaub. Hinzu kommen dann noch Streitereien über den Urlaub der Kinder. Darf der Sohn schon alleine in ein Ferienlager; ist der Wanderritt der Tochter nicht zu gefährlich?"

Trennen oder bleiben ist also daher für viele nach dem Urlaub die Frage?
"Eine Trennung/ oder auch Nichttrennung will natürlich - umso mehr wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind - genau durchdacht sein. Denn eine Trennung bringt gewaltige Konsequenzen mit sich. Dies nicht nur auf emotionaler sondern auch vermögensrechtlicher Ebene. Man muss sich der Frage stellen ob man mit diesen Folgen leben kann und es auch möchte. Kann ich mir ein Singleleben vorstellen? Wie gehe ich mit dem Status „geschieden“ um? Was bedeutet eine Trennung finanziell für mich? Bin ich vermögensrechtlich abgesichert?"


Die Entscheidung für eine Scheidung/Trennung muss man selber treffen, man kann diese also nicht abgeben, verstehe ich Sie richtig?
Rechtsanwältin Braun: "Oft fragen mich Klienten ob sie sich scheiden lassen sollen. Ich sage dann immer, dass ihnen diese wichtige Entscheidung niemand abnehmen kann. Es ist ihr Leben. Das ist so wie wenn eine Frau zum Schönheitsarzt geht und diesen fragt ob sich ihre Nase aus ästhetischen Gründen korrigieren soll. Das kann der Arzt jedoch nicht  für die Frau entscheiden. Aus medizinischer Sicht ist der Eingriff nicht gefordert, die Nase ist anatomisch intakt. Ob die Patientin mit ihrer Nase aus ästhetischen Gesichtspunkten zufrieden ist, ist ihre ganz persönliche Entscheidung. Genauso verhält es sich mit einer Ehe. So unterschiedlich Menschen und ihre Bedürfnisse sind, so unterschiedlich werden auch Ehen gelebt. Ein Beispiel: für den einen ist es unvorstellbar, dass der Partner mehrmals in der Woche alleine mit Freunden etwas unternimmt, für ein anderes Paar kann es jedoch normal und willkommen sein wenn man öfters auch Zeit ohne einander verbringt."

Bevor man sich also trennt oder auch entscheidet sich nicht zu trennen sollte man sich wirklich Zeit nehmen die eigene Situation zu überdenken, allenfalls auch eine Paartherapie probieren. Denn - so auch die Erfahrung von Rechtsanwältin Katharina Braun - viele Eheprobleme haben ihre Ursache in einer fehlenden oder mangelhaften Kommunikation. Man muss sich auch bewußt sein, dass eben eine Ehe ein "Fall für zwei" ist und jeder sein Päckchen zum Scheitern oder Nicht-Scheitern der Beziehung beiträgt.

Rechtsanwältin Braun: "Gerade bei Männern die bemüht sind den Erwerb für ihre Familie zu sichern, habe ich oft das Gefühl, dass diese den Anschluss an ihre eigene Ehe verloren haben. Diese wissen nichts von den Hobbies/Wünschen ihrer Frau/ihren Kindern. Manch einer - wenn ihm in der Beratung bewusst wird, dass er vor lauter Geld verdienen das Familienleben verabsäumt hat - fängt dann an zu weinen."

In emotionalen Angelegenheiten sieht man oft vor lauter Bäumen den Wald nicht und ist orientierungslos. Verletzungen verleiten zu unüberlegten Handlungen. So der erfolgreiche Manager und Vater von drei Kindern, der erfahren musste, dass seine Frau ihn lange betrogen hat und sich nun nach Vergeltung sehnt. Doch unter einem "Rosenkrieg" leiden vor allem die Kinder und er bringt letztlich niemandem etwas.

Nicht nur, dass die Erfahrung zeigt, dass wenn ein Mensch einmal wirklich weiß was er will und dies seinem Partner unmissverständlich klar macht, naturgemäß schneller eine Einigung erzielbar ist, kann natürlich auch die Rechtsberatung eine viel effizientere und sohin kostengünstigere sein.

Denn bei den Unentschiedenen kommt es immer vor, dass diese von einem Tag auf den anderen - und dies mitunter mehrmals in Folge - ihren Wunsch ob die Scheidungsklage bei Gericht eingebracht werden soll oder nicht ändern.

Rechtsanwältin Katharina Braun möchte daher mit dem diplomierten Lebens - und Sozialberater Gottfried Kühbauer Menschen die Gelegenheit geben sich  in entspannter Atmosphäre, sozusagen in Klausur, mit der Frage "Trennen oder bleiben ?" auseinanderzusetzen.

Neben dem Seminar, siehe Folder anbei, können vor Ort auch individuelle Einzelberatungen bei Psychologen und der Rechtsanwältin gebucht werden.

Termin 14.11-16.11.2014 im Hotel Schneeberghof in Puchberg am Schneeberg, Kosten pro Person € 344,-- (darin enthalten sind die gesamten Seminarkosten, Wellness & Spa).

Rechtsanwältin Braun arbeitet eng mit Therapeuten zusammen und ist Gründerin der Scheidungsplattform www.trenndich.at
 

COMMUNITY

NEWS

ITdesign mit neuem Corporate Design

Präsentation in der Wolke 21 im Saturntower

 


Ärtzeball spendet 50.000 Euro an Make-A-Wish Foundation

Hilfsorganisation erfüllt Herzenswünsche schwerkranker Kinder

 


Espressomobil rollt nach Oberösterreich

Coffe-To-Go-System Espressomobil mit September in OÖ

 


TERMINE

Austria 2018 - Die ÖsterreicherInnen des Jahres

OktDi, 23.

Wiener Sofiensäle
Marxergasse 17
1030 Wien

Die Presse
19:00 Uhr



BILDERDOWNLOAD

HOW 2 FIND US