Monster: Social Media im Beruf


Online mit dem Chef vernetzen?

Mittwoch 02. November 2011  |  Newsroom


Tell a friend...

 

Berufliche Kontakte intensiv oder gar ausschließlich über soziale Netzwerke zu pflegen, ist ein relativ neues Phänomen. Viele Arbeitnehmer wissen nicht, wie sie sich in ihrem Netzwerk mit geschäftlichen Kontakten, Kollegen und Führungskräften verhalten sollen, um die Vorteile effizient nutzen zu können. Das Karriereportal Monster verrät, worauf Netzwerker achten sollten. 

Viele fürchten Ärger oder Unverständnis bei ihrem Vorgesetzten, wenn sie außerhalb ihres Unternehmens berufliche Kontakte pflegen. Sich in der eigenen Branche zu vernetzen heißt aber nicht, dass man zwangsläufig auf Jobsuche ist. Es geht vielmehr darum, nützliche Kontakte zu knüpfen, die einem auch im derzeitigen Job weiterhelfen können.

"Ein intensiver Kontakt zu ehemaligen Arbeitskollegen oder ein starkes Engagement in der Branche heisst nicht automatisch, dass der Kollege auf Jobsuche ist", betont Barbara Riedl-Wiesinger, Country Manager und Sales Director bei Monster Worldwide Austria. "Die meisten Arbeitgeber können gut zwischen einer aktiven Jobsuche und im Netz engagierten Mitarbeitern auf der Suche nach neuen Geschäftskontakten unterscheiden. Viele HR-Manager begrüßen sogar, dass ihre Mitarbeiter Synergien durch Job-Kontakte über soziale Netzwerke schaffen."

Und genau darum geht es: Berufliches vom Privaten zu trennen. In manchen sozialen Netzwerken ist es problematisch, Vorgesetzte auf die gleiche Art und Weise wie Freunde zu behandeln. Eine im Auftrag von Monster durchgeführte Studie* ergab, dass einer von drei Arbeitnehmern in Europa (35 Prozent) aufgrund von Beiträgen in einem sozialen Netzwerk bereits Probleme mit Arbeitskollegen hatte. Soziale und berufliche Kontakte sollten also klar getrennt verwaltet werden, um solche Probleme zu vermeiden.

Monster hat folgende Tipps, wie Arbeitnehmer online erfolgreich agieren können.

Beruf und Privatleben trennen: Grundsätzlich sollten soziale und berufliche Kontakte getrennt verwaltet werden. Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der Arbeitnehmer in Europa haben Bedenken, Freunde und berufliche Kontakte im Netz zu vermischen* - und das nicht ohne Grund. Schnell ist das Partybild online gestellt und erscheint beim Chef in der Timeline. Eine Möglichkeit, Kontakte aus dem beruflichen und privaten Umfeld getrennt voneinander auf einer Plattform zu verwalten, ist die Facebook-Anwendung BeKnown von Monster. Hier kann der Chef Kommentare oder Fotos, die nicht für ihn bestimmt sind, einfach nicht einsehen. 

Chef-Netzwerker: Haben Sie keine Hemmungen, Kontaktanfragen an Vorgesetzte zu senden. Vorgesetzte sind auch nur Menschen, die sich genauso um ihre berufliche Karriere kümmern wie jeder andere. Sie nutzen soziale Plattformen gleichermaßen, um sich beruflich zu vernetzen. Entsprechend bewerten viele Führungskräfte die Kontaktaufnahme über soziale Netzwerke als positiv. Also sollte man den Mut haben, auch den eigenen Chef ins berufliche Netzwerk einzuladen. 

Vorteile aufzeigen: Das Networking hat viele Vorteile. Kritische Chefs können überzeugt werden, indem man ihnen zeigt, wie soziale Netzwerke beim Aufbau profitabler oder erfolgreicher Kontakte bisher weitergeholfen haben. 

 ➢ Professionell präsentieren: Eine professionelle Darstellung ist auf jeder berufsbezogenen Networking-Plattform wichtig. Wer seinen Chef hinzuzufügen möchte und tatsächlicher parallel die Augen nach einem neuen Job offen hält, sollte sicherstellen, dass das Profil nicht zu offensichtlich diese Botschaft sendet. Das kann beispielsweise vermieden werden, indem nicht der gesamte Lebenslauf online eingesehen werden kann.

Social Media in allen Branchen: Soziale Netzwerke sind ein sehr nützliches Instrument, um den fachlichen Austausch zu pflegen. Es gibt mittlerweile Gruppen für nahezu jeden Industriezweig. Auch Tools, wie BeKnown, die Anwendung für professionelles Networking auf Facebook, hilft beim Aufbau und der Pflege beruflicher Kontakte. 

 Weitere Karrieretipps von Monster gibt es unter:

http://karriere-journal.monster.at

 

Weitere Informationen zu BeKnown:

- Die aktuellsten Innovationen zu BeKnown gibt es im BeKnown Blog

- Auf Twitter werden die neusten Updates veröffentlicht

- Bilder zu BeKnown finden Sie auf unserer flickr Seite

 

Über Monster Österreich:

Monster, http://www.monster.at, ist, gefolgt von seiner angeschlossenen Marke jobpilot, http://www.jobpilot.at, das bekannteste unter den privatwirtschaftlichen Online-Karriereportalen in Österreich** mit einem umfassenden Service- und Informationsprogramm rund um Beruf und Karriere. Das Unternehmen bringt Arbeitgeber und qualifizierte Arbeitskräfte auf allen Karrierestufen zusammen und bietet Jobsuchenden passgenaue Unterstützung für die individuelle Karriereplanung. Seit Ende 2009 ist Monster auch über die Social Media-Kanäle Facebook (http://www.facebook.com/MonsterAT) und Twitter (http://www.twitter.com/MonsterAT) erreichbar. Firmensitz der Monster Worldwide Austria GmbH ist Wien. Die Monster Worldwide Austria GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Deutschland GmbH mit Sitz in Eschborn bei Frankfurt/Main. Monster Worldwide ist seit 1994 ein weltweit führendes Portal für Online-Rekrutierung und unterstützt Menschen dabei, ihre Lebensziele zu verwirklichen. Monster Worldwide ist den Märkten Europa, Nordamerika und Asien präsent. Monster Worldwide ist an der New York Stock Exchange gelistet (NYSE: MWW) und im Aktienindex S&P 500 notiert.

 

* Online-Studie von KRC Research im Juni 2011 unter 4.017 volljährigen Monster-Usern in  Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden und 1.000 Teilnehmern aus Deutschland

** Nielsen Studie - August 2011

 

 

COMMUNITY

NEWS

„Wunsch-Punsch“ der Make-A-Wish Foundation

am 3.12.2016, um 15:00 - 19:00 Uhr, in 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 13

 


ITdesign mit neuem Corporate Design

Präsentation in der Wolke 21 im Saturntower

 


Ärtzeball spendet 50.000 Euro an Make-A-Wish Foundation

Hilfsorganisation erfüllt Herzenswünsche schwerkranker Kinder

 


TERMINE

18. Österreichischer Dachfonds Award

NovDi, 20.

Haus der Industrie
Schwarzenbergplatz 4
1030 Wien

Geld Magazin
18:00 Uhr



BILDERDOWNLOAD

HOW 2 FIND US